Logo - Rheintal.de das Portal für die Rheinregion und drüber hinaus.

Eis auf dem Rhein

Früher Normalität, heute kaum mehr möglich

Schiffe liegen fest im Hafen von St.Goar nahe der Rheinengstelle Loreley.
Menschen überqueren den Rhein zwischen den Städten Bingen und Rüdesheim
Menschen auf dem zugefrorenem Rhein in Ludwigshafen
Für den Kranführer gab es Wochen lang keine Arbeit im Hafen

Wie kalt muss es werden, damit Wasser friert und sich Eis auf dem Rhein bildet? Natürlich friert Wasser bei 0° C und aus Wasser wird dann normal auch Eis. Warum aber friert dann seit mehr als 40 Jahren der Rhein nicht mehr zu, wenn trotz Klimaerwärmung in den vergangenen Jahren, es immer wieder Frosttage und Nächte mit bis zu minus 20° C und mehr, auch im Rheintal gemessen wurden?

Es gibt gleich mehrere Gründe, die ein zufrieren des Stroms heute verhindern. Einerseits sind die Zeitspannen großer Kälte nicht mehr lang genug, um das Wasser so stark abzukühlen, dass es zu Eis gefriert, zum anderen ist die allgemeine Wassertemperatur des Fluss in den Wintermonaten höher, als in den Jahren vor der starken Industrialisierung im zurückliegenden Jahrhundert. Die Erhöhung der Grund-Wassertemperatur liegt unter anderem an den am Rhein gelegenen Kraftwerken und Industrieunternehmen, die ihr aufgewärmtes Kühlwasser wieder in den Strom zurückführen. Auch wenn diese Aufwärmung nur gering ist, sie ist aber stetig und so reicht sie dennoch aus, um die Bildung von Eisschollen zu verhindern.

Im Kältejahr 1929 war der Rhein auf seiner gesamten Länge von Eis bedeckt und vielerorts vollständig zugefroren. Der Wechsel des Rheinufers war an nahezu allen Rheinabschnitten möglich. Auch wenn zu dieser Zeit die Motorisierung noch sehr eingeschränkt war, zog es dennoch die Menschen aus den angrenzenden Regionen an den Fluss. Man wollte sich das Naturschauspiel nicht entgehen lassen. Erst viele Jahre später, in den 40er und 50er Jahren und zuletzt im Winter 1962/63 trieben dicke Eisschollen den Rhein hinab. An der engen Rhein-Passage der der Loreley staute sich das Eis meterdick, sodass auch der eingesetzte Eisbrecher seinen Betrieb einstellen musste. Der Köln-Godorfer Hafen war völlig zugefroren.

Die Fotos entstanden im letzten Jahrhundert  in den Region Mittelrhein und Niederrhein. Fotografen: Unbekannt

Eisbrecher versuchen die Fahrrinne frei zu halten
Eisbrecher im Einsatz
Die Eisschollen türmen sich am Ufer auf
Menschen überqueren den Rhein.
An der Loreley wird in der Flussmitte das Eis gesprengt.
Durch die Sprengung wird ein großes Loch in der Flussmitte gesprengt. Es soll ein weiteres aufstauen des Eis verhindern.