Logo - Rheintal.de das Portal für die Rheinregion und drüber hinaus.

Die Madenburg

Sie steht am Ostrand des Pfälzer Waldes an der Deutschen Weinstraße

Blick auf den Phlippsbau mit Wappenschild. Foto: Rheintal.de
Seit 1870 restauriert und pflegt der Madenburg-Verein die Höhenburg. Foto: Rheintal.de
Bei gutem Wetter sieht man Odenwald und Schwarzwald am Ende der Rheinebene. Foto: Rheintal.de

Wie Perlen auf einer Kette, reihen sich die Burgen und Ruinen entlang der Haard und des Pfälzer Waldes an der südlichen Weinstraße. Wenige Kilometer hinter der Burg Landeck bei Klingenmünster in nördlicher Richtung, stehen die Mauerreste der Madenburg, einer der größten Wehrbauten der Pfalz. Vermutlich wurde sie im 11. Jahrhundert erbaut und im 12. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt. Sie diente dem damaligen Hausherren als Jungfrauengemach, als Marienburg, und befand sich im Besitz des deutschen Reiches. 

Die Grafen von Leiningen besaßen bereits die Hardenburg bei Bad Dürkheim und wurden zeitweise auch Besitzer der Madenburg. Durch Vererbung und Verpfändung wechselten die Besitzer immer wieder. In den folgenden Jahrhunderten reihten sich die Herrschaften aus dem Hause Sickingen und Fleckenstein ebenfalls in die Liste der Madenburg-Besitzer ein. Vor dem Bauernkrieg gehörte die Burg dem Bischof von Speyer, bevor sie 1525 von den Aufständigen niedergebrannt wurde. Obwohl die nachfolgenden Besitzer die Madenburg wieder aufbauten, erweiterten und sicherten, konnten diese nicht verhindern, dass sie 1689 endgültig durch die französischen Truppen zerstört wurde. 

Heute präsentieren sich die Reste der  Burganlage in gut restauriertem Zustand. 1870 gründete sich der Madenburg-Verein, der sich bis heute für den Erhalt des Objektes einsetzt. Vor allem die Schildmauern aus dem 16. Jahrhundert und der Philippsbau mit heute noch sichtbaren Wappen von Philipp von Flörsheim über dem Eingang zum Turm sind erhalten geblieben. Ein Besuch der Anlage lohnt sich, auch wegen der wunderschönen Aussicht auf das kleine Winzerdorf Eschbach (am Fuße des Bergs), die Rheinebene und die in östlicher Richtung gelegene Hügellandschaft des Odenwalds und Schwarzwalds.