Logo - Rheintal.de das Portal für die Rheinregion und drüber hinaus.

Wesseling-Mitte

Name:Wesseling-Mitte
Land: Deutschland
Rheinabschnitt:Niederrhein
Rheinregion:Metropolregion Rhein-Ruhr
Region: Rhein-Erft Kreis
Stromkilometer:ca. 669.0
Rheinlage: linksrheinisch
mit direkter Rheinanbindung
Homepage: http://www.wesseling.de

 

Wesseling - Industriestadt zwischen Köln und Bonn

Goldmedaillen Gewinnerin Ulrike Meyfarth trainierte hier Hochsprung

 

In der Stadt-Chronik wird über Ansiedlungen unterschiedlicher Volksgruppen innerhalb des heutigen Stadtgebietes berichtet. Es liegt auf der Hand, dass die Römer, nachdem sie ein großes Kastell, Wohn- und Verwaltungsgebäude in Köln errichtet hatten, auch in der näheren Umgebung siedelten. Eine in Wesseling gefundene Villa Rustica, am südlichen Stadtrand, ist ein Zeugnis aus dieser Zeit.

Auf den ertragreichen Böden zwischen Bonn und Köln, wurde der Nachschub an Gemüse, Obst und Getreide gesichert. Die regelmäßigen Hochwasser des Rhein und die zu dieser Zeit noch vorhandenen Altrhein-Arme, die um Wesseling führten, lieferten den fruchtbaren Boden. Das auch die Franken zwischen dem 6-8. Jht. in Wesseling sesshaft waren, belegt der Fund mehrerer Gräber, in unmittelbarer Nähe des Rathausplatz.

Die von Köln kommende Römerstrasse, verlief linksrheinisch in südliche Richtung. Hinter dem Ort zweigte ein weitere Strasse in westliche Richtung ab, die bis Aachen führte. 

Die Nähe zu den großen Städten Köln und Bonn beeinflusst bis heute das Leben der Wesselinger. Von den Innenstädten sind es jeweils etwa zehn Kilometer, um nach Wesseling am Rhein zu gelangen. Als einzige Kommune im Rhein-Erftkreis, verfügt sie über eine direkte Rheinanbindung.

Bevor die Rheinschifffahrt motorisiert wurde, mussten die Kähne mit ihren Lasten flussaufwärts gezogen werden. Das erledigten Tiere und Menschen. In Wesseling war eine Wechselstation für die Tiere, die von Köln kommend die Boote gezogen hatten. Der heutige Stadtname soll mit dem "Leinenwechsel" - in Mundart, "wesseldeling", eng verbunden sein.

Ca. 35.000 Einwohner leben in vier Stadtteilen. Für die Einen ist Wesseling ein Wohn- und Schlafort, für die Anderen befindet sich hier der Arbeitsplatz. Weltunternehmen wie Evonic oder Lyondell-Basell  unterhalten große Werke und beschäftigen weit über tausend Menschen. Daneben haben sich zahlreiche kleinere Unternehmen in und um das Stadtgebiet angesiedelt.

Am 1. Januar 1975 konnte die Nachbarstadt Köln die reiche Stadt Wesseling, bei den Gebietsreformen durch das "Köln-Gesetz", eingemeinden. Bedingt durch hohe Gewerbesteuer-Einkommen der damaligen Firmen Rheinischen Olefinwerke, Degussa und DEA, wäre Köln schnell um mehrere Steuermillionen reicher geworden und hätte auch die Millionengrenze der Einwohnerzahl überschritten. Doch nur kurz existierte der Stadtteil Köln-Wesseling. Die Wesselinger Bürger hatten gegen die Eingemeindung geklagt und Recht bekommen. Am 1. Juli 1976 erhielten sie ihre Selbstständigkeit wieder zurück.

Der Name des Ulrike Meyfard Stadion erinnert an eine Sportlerin, die in dem nach ihr heute benannten Stadion zeitweise trainierte und dort ihre Karriere begann. 1972 holte sie bei den Olympischen Sommer-Spielen in München im Hochsprung die Goldmedaille und schrieb sich mit diesem Erfolg in die Geschichtsbücher.

Sehenswürdigkeiten und Freizeit - Tipps:

KVB-Eisenbahn-Museum, Schloss Eichholz, Original Bauhaus (1932) Bonner Strasse, Alte Rathaus, Kletterhalle,

Fotos:Alle Rechte bei Rheintal.de


Personenfähre
Marienfels