Logo - Rheintal.de das Portal für die Rheinregion und drüber hinaus.

Das Dahner Felsenland - entstanden vor Millionen Jahren auf dem Meeresgrund.

Eine der bekanntesten Sandsteinformationen der Region ist der "Teufelstisch" bei Dahn. Foto: Rheintal.de
Blick auf das Dahner Felsenland. Foto:Rheintal.de
Im "Dahner Felsenland" finden sich zahlreiche Naturdenkmale wie diese Formation bei Hauenstein. Foto: Rheintal.de
Der Aufschluss zeigt deutlich die Sandschichten. Foto:Rheintal.de
Auf Buntsandstein steht die Burg Tanstein im Ortsteil Altdahn. Foto:Peter Schmenger CC3.0 Wikipedia

Erholungsgebiet mit vielen Besonderheiten im Pfälzer Wald

Die Landschaft liegt im Landkreis Südwestpfalz, ist Teil des Naturparks Pfälzerwald und grenzt im Süden und Westen direkt an die Staatsgrenze von Frankreich/Nordelsass. Das Dahner Felsenland erstreckt sich über den Nordwesten des Wasgaus, einem Mittelgebirge, das im Süden vom Pfälzerwald und dem Nordteil der Vogesen gebildet wird. Die Region erhielt vermutlich ihren Namen durch den einstigen Besitzer der Burg Tanstein, eine von drei Burgen, die nur wenige Kilometer voneinander entfernt, errichtet wurden. Um das Jahr 1512 erwirbt "Friedrich von Dahn" das mächtige Gebäude Tanstein. Es steht auf einer Sandstein Felsformation, wie zahlreiche andere der 16 Burgen und Burgruinen im Dahner Felsenland.

Erdgeschichtlich bietet die Region viele Sehenswürdigkeiten und Überraschungen. Bizarre Felsformationen aus Buntsandstein, verteilt über die gesamte Region, tauchen vielerorts plötzlich aus dem dichten Wald auf und ragen bizarr in den Himmel . Eine der bekanntesten von ihnen ist der "Teufelstisch" und die Formation "Braut und Bräutigam". Beide befinden sich nahe der Gemeinde Dahn.

Vor Millionen Jahren hob sich der Meeresboden. Gigantische Kräfte im Erdinneren verursachten eine stetige Verschiebungen der Erdplatten. Zu dieser Zeit befand sich die Kontinentalplatte mit dem "Dahner Felsenland" vermutlich noch in Äquatornähe. Von dort triftete sie immer weiter Richtung Norden. Nachdem die Sandsteinplatten nun nicht mehr vom Meer überspült wurden, Wind und Regen täglich ihren Anteil an der Erosion beitrugen, veränderte sich das Landschaftsbild der Region kontinuierlich. Die lockeren Buntsandsteinteile wurden weggewaschen, die festen Bestandteile blieben erhalten und stehen bis heute. Doch auch sie werden von Jahr zu Jahr Substanz verlieren. An zahlreichen Stellen wurden bereits Schutzmaßnahmen getroffen um Abbrüche zu verhindern.

Das Dahner Felsenland ist ein "Paradies" für Wanderer, Kletterer und Mountainbiker Aber auch Familien mit Kinder werden hier jede Menge Spaß auf ihren Entdeckungstouren haben. Es lohnt ein Besuch des Baumwipfelpfads mit Kletterelebnissen in bis zu 35m Höhe oder auch eine Tour zum Besucherbergwerk. Eingebettet in Deutschlands größten zusammenhängenden Waldgebiet, dem Pfälzer Wald, sind Ausflüge hinunter zur "Deutschen Weinstraße" mit ihren herrlichen Winzerdörfern und dem Rheintal sowie ein Tripp in den Elsass sehr zu empfehlen.