Logo - Rheintal.de das Portal für die Rheinregion und drüber hinaus.

Die Coeln Mindener Eisenbahn

Bahnverkehr zwischen dem Rhein und der Weser

Gemälde mit Vorbeifahrt der Köln-Mindener Eisenbahn
Lok der Köln-Mindener Eisenbahn

1847 wird zwischen dem Rhein und der Weser eine Bahnverbindung fertiggestellt, die von der Coeln-Mindener-Eisenbahngesellschaft betrieben wird. Zielort der Strecke ist das rechte Rheinufer in Köln-Deutz. Vor der Gründung dieses Transportunternehmens war bereits die Kölner-Bonner Eisenbahn 1844 gegründet worden, die das Gebiet westlich der Domstadt schienentechnisch versorgte. In nur wenigen Jahren entstanden die Rheinische Eisenbahn, die Köln-Krefelder-Eisenbahn (1855) und die Bergisch-Märkische-Eisenbahngesellschaft. 

Köln war zentraler Anlaufpunkt von fünf privaten Eisenbahngesellschaften. Die Nutzung der Strecken für die Beförderung von Gütern und Personen hatte große Auswirkungen auf die Stadt und das Umland. Die Coeln-Mindener Eisenbahn war die direkte Verbindung zwischen dem Rheintal und der Weser in die östlichen Provinzen Preußens.

Durch die Fertigstellung der ersten Kölner Eisenbahnbrücke, der Hohenzollernbrücke im Jahre 1859, konnte die westliche Strecke der Rheinischen Eisenbahn mit der Köln- Mindener Strecke verbunden werden. Die neu geschaffene Verkehrsader machte Köln zum Verkehrsknotenpunkt und ermöglichte Zugverbindungen bis nach Antwerpen.

Nicht überall funktionierte die Zusammenarbeit der fünf Gesellschaften reibungslos. So gestattete die Geschäftsleitung der Coeln-Mindener Eisenbahn CME der Bergisch-Märkischen Eisenbahngesellschaft BME nicht, das Schienennetz im rechtsrheinischen Stadtgebiet von Köln mit zu nutzen. Aus diesem Grund endete die Bahnlinie der BME an den Kölner Messehallen in Köln-Deutz. Im Zuge späterer Verstaatlichung von drei Gesellschaften, u.a. der CME, kam es zur Umgestaltung und gegenseitiger Nutzung zahlreicher Bahnanlagen, und als zentraler Standort für die Zugverbindungen wurde der Kölner Hauptbahnhof in unmittelbarer Domnähe geschaffen.

Bei Grabungsarbeiten anlässlich des Neubaus der großen Freitreppe am Deutzer Rheinufer, wurden Mauerreste des ehemaligen Coeln-Mindener Bahnhofgebäude und der Gleisanlagen gefunden. Sie wurden teilweise in den Treppen-Neubau eingebunden.