Logo - Rheintal.de das Portal für die Rheinregion und drüber hinaus.
27.07.2018

Sonntag des Lebens Wallraf zeigt Lifestyle im Barock

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud
13. Juli 2018 bis 30. Juni 2019
in Köln

ACOB TOORENVLIET (Leiden 1640 – 1719 Oegstgeest), Dirck Toorenvliet und Familie, 1687/1694, Öl auf Leinwand,

Rauschende Roben, vornehme Kulissen, exotische Früchte und edle Accessoires - Porträts und Stillleben der Barockzeit spielen meist auf der Sonnenseite des Lebens. Doch verbergen sich hinter den prachtvoll inszenierten Personen und dekorativen Arrangements auch abenteuerliche Schicksale und doppelbödige Geschichten. Mit seiner neuen Sammlungspräsentation "Sonntag des Lebens" lädt das Wallraf seine Besucher in die schillernde Welt des Barocks ein. Eine Auswahl von besonders reizvollen und großteils selten gezeigten Gemälden wirft einen intimen Blick auf den 400 Jahre alten Lifestyle und ist ein verblüffender Spiegel für unsere heutige Selfie-Kultur. Um die damalige Zeit noch lebendiger zu machen, erscheint zur Ausstellung erstmals das museumseigene Hochglanzmagazin "BAROQUE".

Auf der Bühne des Kölner Museums treten völlig unterschiedliche Persönlichkeiten ins Rampenlicht: Magdalena Stockmans, eine angebetete Schriftstellermuse, die noble Madame de Soucarières und ihr Sklavenpage, der stolze venezianische Diplomat Paolo Tiepolo, die aus Batavia angereiste Familie Cunäus und das junge Bürgermeisterehepaar van Buytenhem. Allesamt auch noch heute sehr beeindru-ckende Charakteren, die sich von berühmten Künstlern wie Jacob van Loo, Nicolaes de Largillière, Tintoretto, Jan Mijtens und Nicolaes Verkolje porträtieren ließen. Zum eigenen Ruhm und zu dem des Künstlers.

Ein besonderes Highlight bildet die "gemalte Biografie" von Everhard Jabach. Vier Porträts präsentieren den berühmten Kölner Bankier und Sammler in verschiedenen Lebensphasen. Besonders prunkvoll erscheint dabei eine Leihgabe aus belgischem Privatbesitz, die den jungen Jabach zeigt, so wie ihn der flämische Starporträtist Anthonis van Dyck einst sah.